eine bewusste Anstrengung nicht verzaubert zu werden


Im Jahr 2013 erreichten die Wellen des rebellischen arabischen Frühlings die Türkei. Der Gezi-Park in Istanbul wurde zum Schauplatz eines revolutionären Konflikts zwischen der türkischen Jugend und dem repressiven türkischen Staat. In der Arbeit "Eine bewusste Anstrengung nicht verzaubert zu werden" korrelieren Filmfragmente und Fotoarbeiten mit Textaufzeichnungen, die während meines Aufenthalts beim Geziprotest 2013 entstanden.


Die Arbeit ist eine Erinnerungspur und Auseinandersetzung mit dem Park und der verbundenen politischen Transformation des Ortes. So spricht die Arbeit aus verschiedenen Blickwinkel Veränderung an. Zum einen durch das Betrachten der fotografschen Momente aus 2009, in der das Bewusstsein für den Park noch anders geprägt war, als 4 Jahre danach. Zum anderen durch die Momente aus dem Gezipark-Protest im Jahr 2013 und den stillen Filmskizzen 2 Jahre nach dem Protest. Man könnte sagen, dass sich 10 Jahre nach den ersten Aufnahmen Ketten schließen: zum einen politische, zum anderen Reaktionen einer Suchenden und über die Zeit refektierenden künstlerischen Haltung. Solche, die das Sammeln, Organisieren und Archivieren dieses politischen Ortes in sich bündeln und Gegenüberstellung.


Mut zu gesellschaftlicher Veränderung formt sich bevorzugt dort, wo die Natur direkt angegriffen wird. Johannes Gierlinger nimmt 2013 an den Protesten rund um den Istanbuler Gezi Park teil, nachdem dieser – als eine der letzten verbliebenen Grünflächen der Großstadt – einem Einkaufszentrum weichen soll. Für Gierlinger ist es der zweite Besuch: Er zeigt seine 2009 an ebendiesem Ort in Form von Fotos und 2009 entstandenen Aufzeichnungen in neuer Überarbeitung.

Curator Philippe Batka - Petition at Salzburger Kunstverein


a conscious effort not to be entranced

In 2013, the waves of the rebellious arab Spring reached Turkey. The Gezi Park in Istanbul became the scene of a revolutionary conflict between the Turkish youth and the repressive Turkish state. In the work ‘a conscious effort not to be entranced‘ filmfragments and photographic works correlate with textual records when I attended the 2013 Geziprotest.

The work deals with memory, changement and confrontation with the park and the associated political transformation of the place. It addresses changes from different angles. On the one hand, by looking at the photographical moments from 2009, when the awareness and meaning of the park was differently than four years later. On the other hand, the filmsequence from the Gezipark in 2013 and the silent film sketches 2 years after the protest. One could say that 10 years after the first recordings, a circle is closing: on the one hand politically, on the other hand true the artistic reflections, reactions and seeking. A circle which combines the collecting, organizing and archiving of this place and it´s confrontation.


Courage to social change takes shape where nature is directly attacked. Johannes Gierlinger participated in the protests around the Gezi Park in Istanbul in 2013, one of the last remaining green spaces in the city which should give way to a shopping mall. This is the second visit for Gierlinger: He shows his in 2009 shot photos with filmaterial from the protest in a new revision.

Curator Philippe Batka - Petition at Salzburger Kunstverein


C-Print / Foil - 25x20 / 2009 - 2019
C- Print / 130x110 / 2019
C-Print / Foil - 30x25 / 2009 - 2019
C- Print / 80x100 / 2019
Filmsequence - 11 Minutes / 2014
Filmfragment - 1 min / 2015

C-Print-Foil / 25x20 / 2009 - 2019  

C- Print / 120x100 / 2019  

C-Print-Foil / 30x25 / 2019  

 

Still - Film - 11 Minutes / 2014  

Still - Filmfragment - 1 min / 2015