A history of ideas - An idea of history / 3 Channel Video Installation + 1 Channel 3D Visualisation / 11:24min / 2019

'A history of ideas' ist eine essayistische Installation über die Stadt Białystok, eine Reflexion über den Umgang mit Geschichte und Erinnerung an einem ehemals pluralistischen und revolutionären Ort. Die Arbeit reflektiert Geschichte und Erinnerung und verknüpft sie mit aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen in Bialystok. In der Arbeit werden jungen Menschen aus Bialystok (Polen) folgende Fragen gestellt: Ist Geschichte wichtig? Müssen Sie die Welt kritischer betrachten? Was bedeutet Widerstand? Die Interviewpartner beziehen sich auf die Interpretation von Geschichte, Kritik und ob es Formen von Widerstand gibt. 'A history of ideas' wird so zu einer Reflexion über das Lesen historischer Ereignisse in der kollektiven Geschichtsschreibung und der Erinnerungskultur und verweist indirekt auf die aktuellen politischen Ereignisse in Polen und Europa. Ein Voice-Over reflektiert über Geschichte und Gedächtnis sowie Formen der Repräsentation dieser und stellt die Frage, wie Geschichte und Gedächtnis miteinander in Einklang gebracht werden können.

Eine weitere Arbeit zeigt eine 3D-Model und Visualisierung des Hauptplatzes. Eine Fotografie eines zerstörten Gebäudes, welches heute so nicht mehr existiert, dient als Ausgangspunkt der Arbeit und wurde in das 3D Model eingebettet. Das Originalbild wurde während der Recherche gefunden. Es zeigt einen Teil des Platzes sowie ein zerstörtes Haus. Notizen am Originalfoto dienen als Fundament der Recherche. Ein für das am Foto gehaltene Haus, welches am Zamenhofplatz in Bialystok steht wird als Vergleichsobjekt herangezogen.Fassadenelemente, Bauelemente und Fotografiewinkel wurden untersucht und analysiert. Rekonstruktionen des Platzes und des Hauses sowie weitere Rechercheergebnisse verschmelzen mit dem (vorgestellten passenden) Bild des Hauses. Im Laufe der Rekonstruktion stellt sich heraus, dass das herangezogene Haus trotz identer Fassaden und Bauelementen nicht mit dem am Foto übereinstimmt ist. Das zum Vergleich herangezogene und noch existente Haus steht innerhalb der damaligen Ghettomauern. Das Haus am Foto stand außerhalb der Ghettomauern und blickte auf das jüdische Ghetto. Es existiert nicht mehr in seiner Form. An seiner Stelle steht heute ein anderes Haus. Recherche und Analyse von historischen Fotografien stehen innerhalb dieser Arbeit im Vordergrund. Wie lesen und interpretieren wir Bilder? Welche Zweifel sind innerhalb unserer Recherche nötig? Fragmente einer Geschichte, die nicht vollständig verschwunden sind, vermischen sich mit der aktuellen Geographien und sollen Fragen von Erinnerung, Schichtung, Mord, Analyse und Veränderung diskutieren.

The 3 Channel installation A history of ideas is a re ection on how to deal with history and memory in the formerly pluralistic and revolutionary polish city Bialystok . Thework refects on history and memory and links it with current social developments in Bialystok. In the work young people from Bialystok are asked the following questions: Is history important? Do you have to look more critically at the world? What does resistance mean? The interview partners refer to the interpretation of history, criticism and whether there are forms of resistance. Thus, A history of ideas becomes a reminisce on the reading of historical events within collective historiography and the culture of commemoration and indirectly refer to the current political events in Poland and Europe. A voice over refects on history, memory and forms of represenation of both as well as questions how to reconcile these two.

Another work shows a 3D model and visualization of the main square. A photograph of a ruined building that no longer exists today serves as the point of departure for the work and has been embedded in the 3D model. The original image was found during the research. It shows a part of the square as well as a destroyed house. Notes on the original photograph serve as the foundation of the research. A house which stands on Zamenhof square in Bialystok is used as a comparison object. Facade elements, construction elements and photograph angles were examined and analyzed. Reconstructions of the square and the house as well as further research results merge with the (imagined) picture of the house. In the course of the reconstruction, it turns out that the house on the Zamenhof Square, despite identical facades and building elements, is not identical to the one on the photo. The still exhisting house used for comparison is within the former ghetto walls. The house on the photo stood outside the ghetto walls, looking at the Jewish ghetto. It no longer exists in its form. IAnother house took it´s place. Research and analysis of historical photographs are in the foreground of this work. How do we read and interpret pictures? Which doubts are necessary within our research? Fragments of a story that have not completely disappeared mingle with current geographies to discuss issues of memory, stratification, murder, analysis, and change.

Funded by BKA Kunst
3 D Rendering, Visualisiation and Programming by Andreas Gruber