Remontage erlitterner Zeit
Silver Gelatin Print / 40x30 / 2020
Archival material - Repro / 60x50 / 2020


Remontage erlitterner Zeit ist eine Reflexion über den Umgang mit Geschichte und Erinnerung in der polnischen Stadt Bialystok. Ein ehemals pluralistischer und revolutionarer Ort, gilt heute als ein Ort Europas, an dem der politische Rechtsruck am Augenscheinlichsten zu Tage tritt. In collagenartiger Form werden Dokumente und Bilder aus der Stadt Bialystok angeordnet und montiert. ‘Remontage erlittener Zeit’ verbindet verschiedenste historische Dokumente aus dem jüdischen Leben der Stadt und zeigt eine Geschichte der Gewalt und der Verfolgung. Dokumente, die auf das Pogrom 1906 verweisen, eine Mappe die die Stadtstruktur um 1942 zeigt (damals unter nationalsozialistischer Besetzung), eine Lithographie von Hermann Struck aus 1915, Postkarten und zwei Frauen am Gehsteig, sowie Fotografien aus 1943, die das zerstörte Ghetto abbilden, werden collagenartig montiert. Eine dokumentarische Filmsequenz zeigt ein Theaterstück, das sich mit dem jüdischen Leben der Stadt auseinandersetzt, sowie einen jüdischen Mann, der nach den Wurzeln seiner Familie sucht. Eine weiter Sequenz zeigt eine Frau in einem Antiquariat, die über die anarchistische Zeit in der Region erzählt. Die Arbeit bezieht sich auf die Darstellbarkeit und Lesbarkeit von historischen Dokumenten und verweist auf theoretische Fragen rund um die Montage sowie auf den historischen Index der Bilder selbst.


‘Remontage of suffered time‘ is a reflection on how to deal with history and memory in the Polish city of Bialystok. A formerly pluralistic and revolutionary place, is now considered a place in Europe where the political shift to the right is most evident. Images and maps from the city of Bialystok are arranged and reassembled in a collage-like form. ‘Remontage of suffered time‘ combines various historical documents from the city’s Jewish life and shows a history of violence and persecution. Documents that refer to the 1906 pogrom, a map showing the city structure around 1942 (then under National Socialist occupation), a lithograph by Hermann Struck from 1915, postcards and two women on the sidewalk, as well as photographs from 1943 - depicting the destroyed ghetto - are assembled like collages. A documentary film sequence shows a play that deals with the Jewish life of the city and a Jewish man who is looking for the roots of his family. Another sequence shows a woman in an antiquarian bookshop who talks about the anarchist period in the region. The work relates to the representability and legibility of historical documents and refers to theoretical questions about the montage and the historical index of the images themselves.

104_bialystok2.jpg
       
104_bialystok1.jpg
       
104_bialystokpogrom-copy.jpg