Bildschirmfoto-2022-06-20-um-22.13.34
relief

reliéf Relief / 16mm / Sound / 2022 / 9 min

Beginnend mit dem historischen Gemälde einer idyllischen Marchlandschaft, lagernd in einem Kunstdepot, bewegt sich der Film entlang des Grenzflusses March, der mit seinem österreichisch-slowakischen Abschnitt eine der ältesten Landesgrenzen Österreichs festlegt. Der Film stellt Fragen zu Landschaft, Bildspeicher, Flucht und der Überwucherung historischer Gegebenheiten. Das Depot dient als Lager und Speicher von Bildern und Geschichte dient, während die Natur ständig akkumuliert und schichtet. Historische Karten die die Veränderung des Flusslaufs und damit auch der Grenze zeigen, verschränken sich mit dem Bildmaterial aus grenzbezogenen Ereignissen wie Flucht und der Grenzöffnung am Fluss. Die gegenwärtigen Landschaftsbilder dieser Grenzregion überlagern sich mit historischen Radiosignalen und konterkarieren immer wieder mit aufblitzenden Menschenposen. Erstarrt posieren die Figuren in der Flüchtigkeit von Zeit und Umgebung und verweisen auf die Geschichte der Flucht in Zeiten des Eisernen Vorhangs. Der Film 'relièf Relief' mäandert den Jahreszeiten entlang flussabwärts. Er stellt Fragen bezüglich verborgener Geschichte, der Eroberung der Natur und bezieht sich nicht zuletzt auf den von Martin Pollack geprägten Begriff der kontaminierten Landschaft.


Beginning with an historical painting of an idyllic landscape at the river March, stored in an art depot, the film moves along the border river March, which, with its Austrian-Slovak section, defines one of the oldest borders in Austria. The film asks questions about the landscape, image storage, escape and the overgrowth of historical circumstances. The depot serves as storage and storage of images and history, while nature is constantly accumulating and layering. Historical maps that show the change in the course of the river and thus also the border are intertwined with the image material from border-related events such as escape and the opening of the border on the river. The current landscape images of this border region are overlaid with historical radio signals and are repeatedly confronted with flashing human poses. The figures pose frozen in the fleetingness of time and environment and refer to the history of flight in the days of the Iron Curtain. The film 'relièf Relief' meanders downstream along the seasons. He poses questions about hidden history, the conquest of nature and, last but not least, refers to the concept of contaminated landscape coined by Martin Pollack.

A film by Johannes Gierlinger & Mira Klug

Supported by Stadt Wien, Land Niederösterreich, Cineart Styria