Bildschirmfoto-2022-06-20-um-22.13.34
relief

Relief reliéf / 16mm / Sound / 2022 / 8min (In Postproduction)

Beginnend mit dem Bild einer historischem Malerei einer Marchlandschaft, bewegt sich der Film entlang der March und stellt fragen über Landschaft, Bildspeicher, Flucht und der Überwucherung historischer Ereignisse. Idyllische Landschaftsbild korrelieren mit aufblitzenen Menschenposen. Das Depot dient als Lager und Speicher von Bildwerken und Geschichte, die Natur ist im Film Träger von Erinnerungen. Der Film mäandernd flussabwärts als auch den Jahreszeiten entlang, untersucht Geschichte, die Erobernde der Natur und bezieht sich nicht zuletzt auf den von Martin Pollack geprägten Begriff der kontaminierten Landschaft. 

Beginning with the image of a historical painting of a March landscape, the film moves along the March and poses questions about the landscape, image memory, escape and the overgrowth of historical events. Idyllic landscapes correlate with flashing human poses. The depot serves as a storehouse for visual works and history, nature is the carrier of memories in the film. Meandering down the river as well as along the seasons, the film examines history, the conquering of nature and, last but not least, refers to the concept of contaminated landscape coined by Martin Pollack.

 

A film by Johannes Gierlinger & Mira Klug

Supported by Stadt Wien, Land Niederösterreich