reading gaps / Paperwall / Archives, Foil / 2019

Die Arbeit Reading gaps ist eine Reflexion über den Umgang mit Erzählformen, Berichterstattung, Anarchismus und Erinnerung in der ehemals pluralistischen und revolutionären polnischen Stadt Bialystok. Ausgangspunkt der Arbeit ist das Pogrom 1906 an der jüdischen Bevölkerung in Bialystok und der Form der Darstellung in Internationalen Zeitungen. Die Arbeit zeigt, wie sich die Erzählgeschichte verändert: Von der ersten Nachricht, dass der Auslöser des Pogroms ein ein Anschlag eines Anarchisten war - er warf angeblich eine Bombe in eine christliche Prozession -, bis zum Argument, dass es sich um einen geplanten Angriff handelte, der von Streitkräften der russischen Staaten mitorganisiert bzw. darüber hinweggesehen wurde. Erzählweisen und Darstellungen des Pogroms stehen im Mittelpunkt der Arbeit und korrelieren mit Filmausschnitten über historische und gegenwärtige anarchistische Erzählungen sowie der Bewegung in Bialystok und Umgebung.

The work Reading Gaps is a reflection on how to deal with narrative forms, reports, anarchism and memory in the formerly pluralistic and revolutionary Polish city of Bialystok. Starting point of the work is the Pogrom 1906 on the Jewish population in Bialystok and the form of representation in international newspapers. The works shows how the story telling shifts: From first news that the trigger for the pogrom was a anarchist who threw a bomb into a christian procession till the argument that it was an organised attack accepated and condoned by russion states forces. The work deals with historical narratives, memory and represantation and correlates with film excerpts on historical and contemporary anarchist narratives as well as the movement in Bialystok and the surrounding area.


Installationview at Alphabet des anarchistischen Amateurs at rotor - association for contemporary art- Graz, 2019, Austria